Buchtipps für Eisenbahnliebhaber

Der Winter ist lang und die Auswahl an Büchern riesig. Wir geben 6 kurzweilige Lesetipps für Eisenbahnfreunde.

Draußen ist es kalt und ungemütlich? Dann ab aufs Sofa und entspannen! Am besten mit einer Tasse warmem Tee und einem guten Buch:

Blanvalet Verlag ©

Paula Hawkins: Girl on the train

Blanvalet Verlag ©

Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug zur Arbeit. Und jeden Morgen hält der Zug an derselben Stelle. Rachel beobachtet die Menschen in den Gärten. Ein junges Paar, das sie "Jess und Jason" nennt, fällt ihr besonders auf. Eines Tages liest Rachel in der Zeitung, "Jess" sei verschwunden. Eine fesselnde Story beginnt.

Carlsen Verlag ©

Dirk Reinhardt: Train Kids

Carlsen Verlag ©

Fünf Jugendliche brechen auf, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen: Sie wollen es über die Grenze in die USA schaffen. Auf Güterzügen fahren sie zweieinhalbtausend Kilometer durch Mexico und haben mit allerlei Gefahren zu kämpfen. Ein eindrücklicher Flüchtlingsroman - vor allem für junge Leute.

Piper Verlag ©

Stan Nadolny: Netzkarte

Piper Verlag ©

Der junge Ole Reuter fährt mit der Bahn quer durch Deutschland - getrieben von romantischen Sehnsüchten und auf der Suche nach sich selbst. Bis ihm auf seiner Reise eine Frau begegnet, die plötzlich alles kompliziert macht. Berührend und amüsant!

Knesebeck Verlag ©

Julia Finkernagel: Immer wieder Ostwärts

Knesebeck Verlag ©

Journalistin Julia Finkernagel zieht es Richtung Osten: Zunächst ist sie im Baltikum unterwegs, dann fährt sie mit der Transsibirischen Eisenbahn mitten hinein in den russischen Winter. Von Moskau bis zum Baikalsee reist sie mit allerhand Kaviar, Vodka und vielen Fremden, die schließlich zu Freunden werden. Ein unterhaltsamer Reisebericht!

S. Fischer Verlage ©

Torsten Körner: Geschichten aus dem Speisewagen

S. Fischer Verlage ©

Ein Jahr lang reiste Torsten Körner im Speisewagen quer durch Deutschland. Dabei sprach er mit anderen Reisenden über Gott und die Welt, viele teilten mit ihm ihre Lebensgeschichte. Entstanden ist ein aufregendes Gesellschaftsporträt jenseits aller Schichten und Altersklassen.

Langen Müller Verlag ©

Arno Surminski: Irgendwo ist Prostken

Langen Müller Verlag ©

Im Jahr 1888 wird Wilhelm Bubat im masurischen Prostken geboren. Sein größter Wunsch ist es, Lokführer zu werden. Als junger Eisenbahner gehört er zur Armee des Kaisers, im zweiten Weltkrieg muss er Menschen in die Konzentrationslager befördern. Ein Roman über die Weltkriege, Flucht und Vertreibung aus der Perspektive eines einfachen Mannes.