Türen auf in Sachsens Industriebauten

Sachsen feiert 2020 das Jahr der Industriekultur. Eine Entdeckungsreise.

Mit dem Jahr der Industriekultur würdigt Sachsen nicht nur die historischen Bauten, sondern auch die Menschen, die dort einst arbeiteten. Heute bieten mächtige Backsteinmauern, Stahlträger und riesige Produktionshallen oftmals die perfekte Kulisse für Kunst und Kultur. Oder sie zeigen, wie hier früher gearbeitet wurde. Im Festjahr sind in ganz Sachsen unterschiedliche Ausstellungen zu sehen und öffnen sich Türen zu den einstigen Produktionsstätten.

Sachsens Industriekultur an einem Tag erfassen? Das ist nicht möglich. Die Masse an industriearchitektonischen und -kulturellen Denkmalen in Sachsen steht der Dichte an Schlössern, Burgen, Gärten, Kirchen und Theatern in nichts nach. Die Industrie hat das Land geprägt und für seinen wirtschaftlichen Aufstieg gesorgt. Relikte davon finden sich allerorts - auch wenn in vielen der alten Produktionsstätten heute etwas anderes produziert wird als früher.

Industriekultur erleben

Kunstkraftwerk Leipzig

Das frühere Heizwerk Lindenau ist heute Ort für Messen, Ausstellungen, Feste und digitale Kunst. In den mächtigen Hallen flimmern Filme und Fotografien großformatig über Wände, den Boden und die Decke. Die Besucher tauchen ein in eine wunderbare Welt aus Farben und Formen. Die neue multimediale immersive 360-Grad-Show. "BOOMTOWN – Leipziger Industriekultur" zeigt, wie sich die Industrie in der Stadt entwickelt hat. Der Besucher ist von dampfenden Fabrikschloten und gewaltigen Maschinen umgeben, die digital auf Wände, Decke und den Boden in den Hallen im früheren Heizwerk Lindenau projiziert werden. Im Mittelpunkt der 20-minütigen Schau stehen die Stadtteile Lindenau, Plagwitz und Schleußig, deren Entwicklung von Dörfern vor der alten Stadtmauer hin zum städtischen Industriestandort anhand von authentischem Bild- und Filmmaterial gezeigt wird.

Mit den Nahverkehrszügen und der S-Bahn Mitteldeutschland bis Leipzig-Plagwitz, 5 Minuten Fußweg

kunstkraftwerk-leipzig.com

August Horch Museum Zwickau

Das Gelände des ehemaligen Audi-Werks ist Mittelpunkt der Sächsischen Landesausstellung "BOOM". Neben der Zentralausstellung ist hier auch eine Ausstellung zur über 100-jährigen Automobilbautradition in Zwickau zu sehen. Besucher können den Pioniergeist und Erfindungsreichtum sehen, hören und riechen. Die Schauplatzausstellung, die im Rahmen der 4. sächsischen Landesausstellung 2020 stattfindet, beleuchtet in drei Themenbereichen die Zukunft der Mobilität und die künftige Entwicklung des Automobils, insbesondere mit Blick auf die in Sachsen beheimatete Automobilproduktion.

Mit den Nahverkehrszügen und der S-Bahn Mitteldeutschland bis Zwickau Hbf, dann 30 Minuten Fußweg.

www.horch-museum.de

Tuchfabrik Gebr. Pfau

Die Tuchfabrik Gebr. Pfau, ein außerordentliches Denkmal mit original erhaltenem Maschinenbestand aus über 100 Jahren Textilgeschichte, ermöglicht eine Zeitreise in den harten Arbeitsalltag in der Textilproduktion. Von der Wollflocke über das Spinnen, Weben und Walken bis zur Appretur sind alle Schritte der Tuchfabrikation nachvollziehbar und werden von fachkundigem Personal vorgeführt.


Mit den Nahverkehrszügen und der S-Bahn Mitteldeutschland bis Crimmitschau, dann 20 Minuten Fußweg bis zur Tuchfabrik Gebr. Pfau.

web.saechsisches-industriemuseum.com

KraftWerk – Dresdner Energie-Museum

Das Kraftwerk Mitte war lange Jahre wichtiges Zentrum der Dresdner Stromerzeugung. In der Dresdner Innenstadt gelegen wurde von hier die Stadt mit Energie versorgt. Heute haben die historischen Gebäude neue Nutzer gefunden: Nach Sanierung, Aus- und Umbau befinden sich hier die Staatsoperette sowie das Theater Junge Generation und es wird Puppentheater gespielt. Junge Firmen haben sich ihre Büros eingerichtet. Es gibt Restaurants und demnächst ein Kino sowie das Dresdner Energie-Museum der DREWAG.

Mit den Nahverkehrszügen und der S-Bahn Dresden bis Dresden Mitte, dann 5 Minuten Fußweg.

kraftwerk-museum.de

BOOM - Landesausstellung

Neben Zwickau und Crimmitschau gibt es im Rahmen der Landesausstellung auch Standorte in Chemnitz, Freiberg und Oelsnitz. Besucher erfahren mehr über die Eisenbahngeschichte sowie über den Kohle- und Silberabbau. Bis 31. Dezember 2020 sind Ausstellungen an sieben Standorten geöffnet.

boom-sachsen.de