Streifzug mit der App DB Ausflug:
Kleine Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten

Für den Ausflug nach Werder (Havel) sollten Besucher genug Zeit einplanen

terra press Berlin ©
terra press Berlin ©

Um es gleich vorweg zu sagen: Diese Erkundungstour in Werder (Havel) wird – zumindest im ersten Teil – kein gemütlicher Spaziergang. Es geht kräftig bergauf und bergab. Doch lohnt die Mühe, wenn Sie von den Höhen weit über Stadt und Seen schauen. Planen Sie ein wenig Zeit ein, denn es gibt viel zu sehen, so dass ein Besuch durchaus einen Tagesausflug lohnend macht.

Sie beginnen Ihre Tour am Bahnhof von Werder (Havel). Vom Bahnhofsgebäude aus halten Sie sich rechts. Hier geht es schon sachte bergauf bis linker Hand die Sonnenstraße abzweigt. Sie gehen unter altem Baumbestand immer geradeaus und Sie können so die Höhenstraße gar nicht verfehlen. Nach etwa 600 Metern wenden Sie sich nach links. Nach kurzer Wanderschaft entführt Sie ein Wegweiser rechts ab vom Hohen Weg. Wieder geht es ein paar Stufen nach oben. Das Ziel ist die „Bismarckhöhe“ auf dem früheren Galgenberg.

bismarckhöhe.com ©
bismarckhöhe.com ©

Nach ein paar Schritten durch die Eisenbahnstraße sind Sie auf der Straße Unter den Linden angelangt. Sie bringt Sie zur einzigen Verbindung mit der Inselstadt: Eine kleine Brücke führt über die Föhse, einem Nebenarm der Havel. Schon von der Brücke bietet sich Ihnen ein Panoramablick über das gesamte westliche Ufer der Inselstadt. Rechter Hand schauen Sie bereits auf die Bockwindmühle, die links dahinter vom Turm der Heilig-Geist-Kirche überragt wird. Umgeben ist das Ensemble von verwinkelten Gassen der Altstadtbebauung.

Gleich hinter der Brücke passieren Sie ein denkwürdiges Gebäude: ein Fischerwohnhaus, dessen Dachstuhl zum Alten Wachlokal der hier stationierten Garde-Invaliden des „Alten Fritz“ gehörte. Es folgen Anbieter regionaler Produkte, kleine Cafés und Eisläden.

Der Bummel führt schließlich zur Werderaner Uferpromenade mit Blick auf die Havel und die vorbeiziehenden Schiffe. Der Weg Am Mühlenberg führt dann zu jenem technischen Denkmal, das nicht mehr aus der Silhouette Werders wegzudenken ist: die Bockwindmühle.
Ebenfalls nicht fehlen darf bei einem Besuch in Werder ein Ausflug zur Heilig-Geist-Kirche. Sie ist bereits die dritte Kirche an dieser Stelle auf der Insel der Stadt.

Abschließend führt Sie der Weg zum westlichen Ufer der Insel, wo Ihr Rundgang endet.
Über die Brücke und auf der Eisenbahnstraße kommen Sie zur Bushaltestelle Werder-Post, die sich in Sichtweite des Gasthauses „Zum Scharfrichter“ befindet. Der Bus 631 bringt Sie direkt zum Potsdamer Hauptbahnhof oder in die Gegenrichtung zum Bahnhof Werder. Alternativ können Sie zu Fuß den Bahnhof Werder in einer halben Stunde erreichen.